BERICHT: DAY 4 - "EASY GOING"

Aktualisiert: März 7

Easy going – nach der Action gestern ist die leichte Brise heute ein Kinderspiel für uns.

Ich finde einen feinen Platz vorne an Deck, lasse den Blick in die Weite schweifen und meine Gedanken gleich mit. Es ist viel passiert in den letzten Tagen, und es ist unglaublich, was in so kurzer Zeit alles geht, und wie schnell man Neues umsetzen kann. Das Thema Vertrauen kommt mir wieder in den Sinn….



Unser heutiges Ziel ist erstmal eine Ankerbucht, dort sollen wir Zeit haben zum Relaxen, Schwimmen und so´n Zeug. Mein persönliches Ziel heute ist, nach dem Mutausbruch und anderen nicht alltäglichen Dingen, mal zur Ruhe zu kommen – Oohhhmmm… , so an Deck liegend geht das ausgezeichnet, während die Anderen sich an ein paar Seemannsknoten zu schaffen machen, die eigenartige Namen haben, wie ich finde.

Wir ankern und es ist wunderbar, wie die nachmittägliche Sonne nach dem Bad die Haut trocknet, und es werden sicher super schöne Fotos von dieser Bucht mit den unterschiedlichsten Blauvariationen.


Wir genießen seid Stunden was das Zeug hält – Hochleistungsgenießer, wir sind!


Plötzlich: Beratung! Wir, die Crew, sollen entscheiden, ob wir heute hier übernachten oder ob wir in den nächsten Hafen weiter shippern. Also beraten wir, und bis jetzt ist es mir noch nicht aufgefallen, aber wir sind, bei sechs Personen, in zwei Lager aufgeteilt. Der Hauptstädter M, S, ich und die zwei Damen die mit dem dritten Mann im Bunde eine Einheit in der Einheit bilden. Die haben echt deren eigenen Humor. Es steht 50/50 und irgendwer meint, wir brauchen mehr Informationen um zu entscheiden, auch was die Pläne zum nächsten Tag betrifft.