SEEKRANK - JEDER HAT SEINE WELLE!

Aktualisiert: März 7


Ein Ausspruch der schon Vieles beinhaltet, was es zum Thema Seekrankheit zu sagen gibt. Jeder kann betroffen sein, selbst erfahrenste SKiPA sind nicht davor gefeit, die Fische mit der letzten Mahlzeit zu füttern. Aber wieso eigentlich? Es gibt die unterschiedlichsten Theorien und Herangehensweisen und somit auch verschiedenste „Heilungsideen“. Im Folgenden wird versucht einen kurzen Überblick zum Thema zu geben inklusive Lösungsmöglichkeiten.



SEIN ODER HABEN Kinetose – so der medizinische Name, bedeutet im übertragenen Sinne „Bewegungs-krankheit“ deren Symptome eben erst bei Bewegungen auftreten. Wann immer unser Körper in Bewegung ist, funktioniert ein internes Informationssystem, das uns darüber Auskunft gibt, wo und in welcher Lage wir uns im Raum befinden. Das brauchen wir um uns in erster Linie zu orientieren, und zweitens um die Kontrolle, über uns und die Situation in der wir uns befinden aufrecht zu halten. Damit sind wir auch schon an der Quelle des „Übels“. Ob wir Krank sind oder eine Krankheit haben, scheint auf den ersten Blick unerheblich, es macht jedoch einen enormen Unterschied ob wir Kontrolle haben oder unter Kontrolle sind (den Umständen oder Menschen geschuldet). Damit dieses Orientierungs- bzw. Kontrollsystem funktioniert brauchen wir mindestens ein „Referenzsystem“ auf das wir uns ständig beziehen können: Zum Einen sind das örtliche Fixpunkte und zum anderen sind das Bezugspersonen (eine oder mehrere). Fehlt uns ein Fixpunkt, bzw. ist zu viel in Bewegung sind wir nicht mehr in der Lage ein Gefühl von Kontrolle zu erleben. Haben wir mit einer Bezugsperson eine Situation die in uns das Gefühl von Berechenbarkeit und Wiederholbarkeit zum erliegen bringt (vgl. Resilienz & Salutogenese), kommt es ebenfalls zum Auftreten von Symptomen.


SYMPTOME UND URSACHE Allseits bekannt sind Symptome wie: > Schweißausbrüche, Pulsanstieg, Übelkeit, Schwindel und Erbrechen, weniger bekannt: > häufiges Gähnen, Müdigkeit und ein bleierner Körper, bis hin zur Apathie.

Aus der medizinischen Forschung weiß man, dass eine erhöhte Ausschüttung von Histamin auftritt. Dies ist ein sog. Botenstoff und erfüllt eine Menge Aufgaben im Körper, der wichtigste Beitrag wird für das Immunsystem bereit gestellt. Kommt der Körper mithilfe des Immunsystems zu der Idee dass „etwas gefährlich“ für uns ist, werden die Auslöser bekämpft. Dazu hat der Körper verschiedenste Möglichkeiten – eine davon ist erbrechen: „Raus mit dem Mageninhalt, bevor dieser in den Körper gelangt!“ so könnte man es beschreiben. Das ergibt erst mal eine Erleichterung, auch was die anderen Symptome der Seekrankheit betrifft. Wird die Ursache nicht verändert kommt es nach einiger Zeit wieder zum Anstieg von Histamin und Stresshormonen, und es beginnt von vorne. Hält dieses „Rad“ länger an, kann es gesundheitlich gefährlich werden.


KOAN STRESS NIT! Erwiesen ist auch bereits, dass es zu einem massiven Auftreten von Stresshormonen kommt. Logisch möchte man denken, denn so eine Situation des „sich übergeben Müssens“ ist sicher stressig. Ist Stress nun ein Symptom oder die Ursache? Aus der Erfahrung heraus ist Stress die Ursache für die Kinetose. Das ergib